MOBITIPP

Ihr Ratgeber für mehr Mobilität und Lebensqualität

Kategorie: Liebe & Lust

Christian Bayerlein: „Ich bin mit meinem Körper im Reinen“ (Teil II) Liebe & Lust

Ein Künstler, der ihn als Akt gemalt hat, empfand seinen Körper als „Wollknäuel“. Christian Bayerlein selbst bezeichnet sich als „Sex-Nerd“, hat Erfahrungen mit Monogamie, offener Beziehung, Fetisch und Formen von Sado-Maso gesammelt. Ganz schön provokant, findet mancher. Doch der Koblenzer hat die Diskussion, wie offensiv er mit dem Thema Sex umgehen will, für sich längst abgeschlossen. Er lebt mit spinaler Muskelatrophie und tritt selbstbewusst für selbstbestimmte Sexualität für Menschen mit Behinderung ein.

Christian Bayerlein: „Ich bin mit meinem Körper im Reinen“ (Teil I) Liebe & Lust

Christian Bayerlein ist ein Vorreiter der gesellschaftlichen Diskussion um das Thema Behinderung und selbstbestimmte Sexualität. Der Koblenzer hat spinale Muskelatrophie, arbeitet als Webdesigner, liebt Reisen und erforscht die Spielarten der Sexualität. Der Film ‚Touch Me Not‘, in dem Christian Bayerlein mitspielt, gewinnt auf der 68. Berlinale den Goldenen Bären. Ein MOBITIPP-Interview in zwei Teilen.

Conny Runge: Wenn in der E-Mail steht ‚Es macht wieder Spaß!‘ Liebe & Lust

Letzten Herbst ist Conny Runge der Liebe wegen von Berlin nach Köln umgezogen. Neben ihrer Haupttätigkeit in einer Reha-Firma ist die 40-Jährige jetzt häufig für die Fördergemeinschaft FGQ als Sexualberaterin im Rhein- und Ruhrgebiet unterwegs und baut den Bereich aus. Ihr Rat ist in Kliniken, bei Betroffenen und Angehörigen gefragt. Türöffner für Gespräche sind auch ihre Kurse als Deutschlands erste zertifizierte Zumba-Trainerin im Rollstuhl.

Catharina König: Oft passieren kleine, feine Dinge Liebe & Lust

Die ausgebildete Sexualbegleiterin Catharina König bietet Menschen mit Behinderung die Möglichkeit, erotische Gefühle mit einem Gegenüber in einem geschützten Raum zu erleben. Bei querschnittgelähmten Menschen, sagt sie, gehe es manchmal darum, eine Art neuer „Betriebsanleitung“ für den Körper zu entdecken. Häufig sind es aber auch schon ganz feine Berührungen, die bei ihren Klienten viel bewirken.